Wir Jungen werden überlastet

BRUCHSAL.ORG

Sollen die Jungen jetzt für die Alten zahlen? Deren üppige Renten aufbessern? Welch absurde Frage. Waren es nicht die Alten, die 20 und mehr Jahre die Jungen gefördert haben? Die ihnen eine gute Ausbildung ermöglicht haben, damit sie aus der Armut entkommen können. Teilweise unter Zurückstellung der eigenen Bedürfnisse. Die sich krumm gelegt haben für das Häuschen, das sie irgendwann an die Jungen abtreten?
Warum ist das eigentlich immer wieder nur eine Rentendiskussion? Zahlen “die Jungen” nicht auch für die Pensionen der Bediensteten, deren Pensionen im Durchschnitt doppelt so hoch sind, wie die Renten?
Wo bleibt diese Diskussion? Wer bezahlt die Pensionen – niemand spricht an, was ist damit in 10 oder in 20 Jahren.
Weshalb diskutieren Menschen im TV über Renten, die selbst aber aufgrund ihres Einkommens, jenseits jeder Altersarmut sind? Wie kann man von drei Säulen der Alterseinkünfte sprechen, wenn mehr als die Hälfte der Beschäftigten nie eine Chance auf Betriebsrente hatten und die meisten nie eine reelle Chance hatten, mit dem Riesterbeschiss die dritte Säule zu erreichen? Die Betriebsrenten, die inzwischen auch nicht mehr sicher sind und die eher fallen als steigen?

Warum eigentlich gesetzliche Rente, Betriebsrente und Riester? Wären die 3%, die in Riester gezahlt werden sollten und die Kosten der Betriebsrente in eine Sozialversicherung solidarisch mit 22% eingezahlt worden, dann würden auch diejenigen, die jetzt in die Alters-Armutsfalle geraten werden, dann auch auskömmlich abgesichert. Aber besser und wichtiger als Solidarität scheinen die Gewinne der Versicherungen zu sein.

Übrigens, Walter Riester: Neben seiner Tätigkeit als Bundestagsabgeordneter tritt er als Referent bei verschiedensten Unternehmen der Finanzdienstleistungsbranche in Erscheinung und ist Aufsichtsratsmitglied von ArcelorMittal Bremen.[2] Zum 1. Oktober 2009 wurde Walter Riester Aufsichtsrat des Finanzdienstleisters Union Asset Management Holding. Die geschäftlichen Verbindungen Riesters (und Bert Rürups) zum Finanzdienstleister AWD kritisierte Transparency International als „Beispiel für politische Korruption”

Man überlege auch noch: Wessen Altersrente niedriger als die Sozialhilfe ist, der der muss doch auch von den Jungen finanziert werden, oder nicht?

Ein alter Film hieß: Weil du alt bist, musst du früher sterben. Es ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahre 1956, der sich kritisch mit der Gesundheits- und Krankenkassenpolitik der Adenauer-Ära auseinandersetzt. Es hat sich seit dem nichts geändert, wie die Statistik zeigt.
Vergl. auch

http://www.armut-und-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/MAIN-dateien/Kongress_A_G/A_G_16/A_G_16__Material/PK_Statement_T_Lampert.pdf

Weshalb wird das bestehende System weiter zementiert? Weshalb sind die Beispiele der Altersrentenregelung in der Schweiz und in Österreich so wenig wert, in unsere Überlegungen einbezogen zu werden? Ganz einfach, diese Systeme würden die jetzt im System Bevorzugten benachteiligen. Und das sind die, die das Sagen haben. Das nenne ich Solidarität.

FacebooktwittermailFacebooktwittermail