Was für ein Geschiss..!

BRUCHSAL.ORG

Vorgeschichte: Neulich ist meine 86jährige Schwiegermutter ernsthaft durch einen Sturz verletzt worden und wurde stationär in die Klinik gebracht.
Dort hat man weitere “Baustellen” entdeckt, weshalb sie länger ausfallen dürfte. Meine Frau hat sich um eine Kontovollmacht bemüht, um für ihre Mutter während der Abwesenheit eingehende Rechnungen von deren Konto begleichen zu können.

Der “Service” der Bank

Ich habe mich dann um einen Termin und ggf. Formulare für diese Vollmacht bemüht und erfuhr bei der Bank, dass bereits 2 Personen, vermutlich ein Ehepaar, über das Konto eine Vollmacht verfügen. Um wen es sich dabei handelt, dürfe man mir wg. Datenschutzbestimmungen nicht sagen.
Um eine Vollmacht für die Tochter einzurichten, bedürfe es einer notariell beglaubigten Unterschrift der Kontoinhaberin.

Doch Hausbesuche machen unsere “freien Notare” lt. telefonischer Auskunft nur “sehr ungern” und dann auch nur zu gepfefferten Gebühren allein für die Anfahrt.
Außerdem will man sich die Zurechnungsfähigkeit der Patientin vom Arzt attestieren lassen, der für ein solches Attest auch noch mal kräftig die Hand aufhalten dürfte.

Also haben wir die billigere Variante gewählt, eine gehbehinderte, alte und kranke Frau mit Halskrause von der Klinik in die Bank geschleppt, wo sich herausstellte, dass die beiden Personen mit Vollmacht seit 9 Jahren! uns allen völlig unbekannte Leute sind und vermutlich durch eine Namensverwechslung bei der Bank dem Konto meiner Schwiegermutter zugeordnet wurden.

Bezeichnenderweise konnte man auch “im Moment leider” keine unterschriebene Vollmacht in Papierform vorweisen.
Und wo diese angeblich bevollmächtigten Personen wohnen, hat man nicht mal der Kontoinhaberin verraten: Datenschutzgründe!

Was für ein Irrsinn in diesem Lande!!

Da schikaniert man Kunden und deren Angehörige in blasiertem Ton und arroganter Weise mit allen möglichen Datenschutzbestimmungen, aber wildfremde Leute hätten Zugriff auf ein Konto, nur weil man auch in einem arroganten Laden mal Fehler macht und Allerweltsnamen verwechselt.

Soweit bis jetzt auf die Schnelle festgestellt werden konnte, ist kein finanzieller Schaden entstanden, aber ich möchte jedem den heißen Tipp geben, sich um Kontovollmachten rechtzeitig zu kümmern, vor allem, wenn Sie Müller, Schneider, Zimmermann oder Maier heißen.

Wenn Sie irgendwann einen Notar brauchen, der auch noch anreisen muss, einen Arzt, der bescheinigt, dass Sie gesund sind im Oberstübchen, dann kostet Sie das locker einen Kurzurlaub.

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

14 Responses to Was für ein Geschiss..!

  1. Brusler sagt:

    Frage: Haben Sie nicht daran gedacht, den Bankmitarbeitern/innen mit der Einschaltung eines Rechtsanwaltes zu “drohen”?
    Nach meinen Erfahrungen beschleunigt die Erwähnung dieser Möglichkeit – und die, den Vorgang auf das Vorliegen eventueller strafrechtlich relevanter Sachverhalte überprüfen zu lassen – die Phantasie der beteiligten Bank- oder auch z. B. KrankenkassenmitarbeiterInnen enorm.
    Und telefonieren oder reden Sie nicht viel – schreiben Sie. Und akzeptieren Sie telefonische Anworten nicht.

    • Viktor Hugo Duerrenmatt sagt:

      Vielen Dank für Ihre Meinung.
      Ich selbst kann gar nichts tun, das müsste schon die Kontoinhaberin anzeigen, doch diese hat im Moment andere Sorgen und ist derzeit nicht in Bruchsal untergebracht.

      Außerdem habe ich die Auskunft erhalten, dass ein (mutmaßlicher) bloßer Irrtum nicht strafbar ist. Ein materieller Schaden ist ja höchstwahrscheinlich nicht entstanden.

  2. s-j-z sagt:

    Ein Tiipp: Verlangen Sie den Datenschutzbeauftragten der Bank zu sprechen und melden Sie den Fall ans BaFIN. Raten Sie mal wie schnell Ihre Bank ganz klein mit Hut wird…

    • Viktor Hugo Duerrenmatt sagt:

      Das ist ein guter Tipp, vielen Dank.
      Ich habe das meiner Frau so weitergegeben, dass sie als (nunmehr) Bevollmächtigte beim Datenschutzbeauftragten nachhakt.

  3. Wenn das so stimmt, dann hätte ich den Namen der Bank genannt, die mit Daten einerseits schlampig umgeht und andererseits gegeüber dem Kunden pingelig ist. Bankgeheimnis und Datenschutz sind manchesmal offenbar Abwehrmechanismen, um nicht tätig zu werden.

    Recht haben Sie natürlich damit, sich um seine Angelegenheiten rechtzeitig zu kümmern, d.h. auch schon, wenn man noch jung ist. Wenn eine Tochter in diesem Alter der Mutter keinen Bankvollmacht hat, sollte jedem zu denken geben.

    Was ist, wenn der Tod schneller eintritt als der Tranport einer Kranken zur Bank?

  4. Viktor Hugo Duerrenmatt sagt:

    “Wenn eine Tochter in diesem Alter der Mutter keinen Bankvollmacht hat, sollte jedem zu denken geben.
    Was ist, wenn der Tod schneller eintritt als der Tranport einer Kranken zur Bank?”

    Eben! Aus Erfahrung oder Mitlesen bei bruchsal.org wird man klüger.

    Das ändert allerdings nichts an den Zumutungen für Hinterbliebene, an das Konto und Geld der Verstorbenen zu kommen, wenn man tatsächlich eine solche Vollmacht nicht eingerichtet hat.

  5. Viktor Hugo Duerrenmatt sagt:

    Soeben rief mich die Bank an, dass es sich um einen bankinternen Fehler im “Marktfolgebereich” handelt, wodurch das ganze Theater entstand.
    Es würde nun jede einzelne Buchung seit 9 Jahren geprüft, ob sich jemand widerrechtlich bereichert hat.

    Eine Entschuldigung habe ich noch nicht gehört.

  6. s-j-z sagt:

    Jippie, das wird mal wieder ein Azubi verheizt…
    Bitte halten Siue uns auf dem Laufenden.

  7. Brusler sagt:

    He, Leute, achtet mal auf Eure Ausdrucksweise! Ist ja zum Teil fürchterlich…

  8. Viktor Hugo Duerrenmatt sagt:

    Zitat s-j.z
    “was oder wen meinen Sie konkret?
    Den Namen der Bank würde ich übrgens nicht veröffentlichen, das könnte nach hinten losgehen.”

    “Nach hinten losgehen” befürchte ich nicht gerade, aber der Name der Bank tut nix zur Sache. Solche Böcke sollten zwar nirgends vorkommen, aber sie kommen bei häufigen Namensgleichheiten offenbar vor. Das wird in der Volksbank nicht anders sein als in der Sparkasse oder Deutschen Bank und wie sie alle heißen.

    Ihren Beitrag mit dem Azubi versteh ich allerdings auch nicht ganz. Selbst wenn ein Azubi den Fehler gemacht hätte, ist derjenige schuld am Schlamassel, der den Azubi ausbildet und dessen Arbeit zu kontrollieren hat.

  9. s-j-z sagt:

    Nee, was ich meinte war: Da werden sie irgendeinen Azubi nehmen der dann tagelang am PC hocken darf um alles zu überprüfen. Ich weiß wovon ich rede, ich durfte wegen was nicht ganz so dramatischem mal 3 Tage einen einzelnen Umsaz unter gefühltren Millionen Microfiche rauspfriemeln…

  10. Brusler sagt:

    Die Angabe eines Namens allein darf bei einer solchen Vollmachtserteilung nicht ausreichen – dazu gehören neben dem Geburtsdatum auch die Daten der (hoffentlich!) vorgelegten Ausweispapiere, auch die Anschrift – aber die ist nachrangig, da sie sich jederzeit ändern kann.

Hinterlasse eine Antwort