Unser Motto ist: Tarifbindung herstellen und sichern

igmetallgroß

 

Delegiertenversammlung der IG Metall Bruchsal

Es war nicht zu überhören, dass derzeit die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland statt findet, war doch dieses Thema fast vorherrschend bei den Teilnehmern an der letzten Delegiertenversammlung der IG Metall in Bruchsal. Doch Punkt 17 Uhr standen wieder die Gewerkschaft und das Geschehen in den Betrieben im Einzugsgebiet der IG Metall-Geschäftsstelle Bruchsal im Mittelpunkt.

In seinem Geschäftsbericht verwies Rainer Wacker, 1. Bevollmächtigter der Geschäftsstelle Bruchsal zunächst auf die Menschenkette des Bündnisses „Wir für Menschlichkeit“, zu der auch die IG Metall aufgerufen hatte. Wacker dankte seinem Vorgänger Eberhard Schneider, der wesentlich zum Erfolg der Aktion beitrug. „Wir müssen wachsam sein!“ rief Wacker in den vollbesetzten Tagungssaal im TRIWO-Park, seien in unserer Gesellschaft mittlerweile doch unschöne Tendenzen zu Polarisierung und Ausgrenzung unübersehbar.

Zur Arbeit der neuen Bundesregierung betonte Wacker, dass diese endlich eine lange Forderung der IG Metall umgesetzt habe, nämlich die paritätische Finanzierung der Krankenkassen. Ebenso sei vom Kabinett die Brückenteilzeit, also die erleichterte Rückkehr von Teilzeitbeschäftigten auf eine Vollzeitstelle, auf den Weg gebracht worden. Allerdings sei diese Gesetzesvorlage „ein etwas komischer Kompromiss“. Das Gesetz könnte ab dem 1. Januar 2019 in Kraft treten. Die Aufgabe der Betriebsräte sei es dann, in ihren Betrieben entsprechende Betriebsvereinbarungen durchzusetzen.

In seinem Rückblick auf die abgeschlossene Tarifrunde hob Wacker hervor, jetzt seien die Früchte aus den dort getroffenen Vereinbarungen zu ernten. „Dies war eine bemerkenswerte Tarifrunde; der neue Tarifvertrag ist ein tolles Produkt“, so Wacker.

Gewerkschaftssekretär Kai Burmeister von der IG Metall-Bezirksleitung Baden-Württemberg stellte die „Strategie 2025“ der Gewerkschaft vor. Die IG Metall müsse, so Burmeister, ihre Durchsetzungsfähigkeit in den Betrieben weiter steigern. Im Mittelpunkt der Gewerkschaftsarbeit müsste in Zukunft vor allem das Thema Tarifbindung stehen, denn diese sei eine wesentliche Voraussetzung für Gerechtigkeit und „Sicherheit im Wandel“. Burmeister verwies darauf, dass Tarifverträge schon immer das Kernstück von Gewerkschaften waren. „Wir sollten auf das Erreichte stolz sein. Jung und Alt müssen gemeinsam an diesem Thema arbeiten. Unser Motto ist: Tarifbindung herstellen und sichern“.

FacebooktwittermailFacebooktwittermail