Unfall bei Bruchsal beschäftigt Tesla

Twitter_logo_blue

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

4 Responses to Unfall bei Bruchsal beschäftigt Tesla

  1. Na toll! Vor Jahren gab es die Diskussion um Tempo 100 auf Autobahnen. Damals wurde argumentiert, das Fahren mit 100 wäre so ermüdend, dass man einschlafen würde (gibt es deshalb so vile Auffahrunfälle mit LKW’s?).

    Jetzt diskutiert man um selbstfahrende Autos. Was für ein Unsinn. Wie ermüdend muss es dann sein, in einem solchen Auto zu fahren? Stundenlang?

    Und wer haftet bei einem Unfall? Der Fahrer, weil er eingeschlafen war? Der Hersteller, weil er nicht alles abgedeckt hat?

    Was ist ein Ausfall der Navigation? Was ist,wenn ein Hacker das Fahrzeug beeinflusst?

    Werden wir zurzeit von der Industrie verdummt? Führerlose Drohnen statt Taxis um dem Verkehrsstau zu entgehen?
    Was kommt denn noch?

    • Viktor Hugo Duerrenmatt sagt:

      Mein Englisch ist zwar nicht so berühmt, aber ich habe nirgends gelesen, dass das Auto “selbst” gefahren sei.
      Ein Tesla S wird durch 8000 Handyakkus angetrieben, ist ein Fahrzeug, das vom Konzept her sinnloser nicht sein könnte, denn die Ökobilanz passt trotz Stromantriebs nicht zur Effizienz.
      Ermüdend kann es sein, mit solch einem Teil in relativer Ruhe über die Autobahn zu brettern,…ein Effekt übrigens, der auch Oberklasse-Fahrzeugen anhaftet, da man die Fitness über- und die Geschwindigkeit unterschätzt.

      Bis Sie von einer Drohne abgeholt und in die Kneipe gebracht werden, wird es noch etwas dauern

      “Was kommt noch?”

      Sparsame, wahlweise fahrbare oder GPS-gesteuert selbstfahrende und hochkomfortable Fahrkabinen, die wahlweise elektrisch oder mit einem Flachplatten-Stirling-Motor angetrieben werden.

      • Aus AutoBild vom 30.9.16 als Beispiel: “(Reuters) Erneut hat sich ein mit einem Tesla S im Autopilot-Modus ereignet. Auf der A24 in Richtung Hamburg fuhr der Tesla S auf einen dänischen Reisebus auf.”

        Ih habe mit keinem Wort geschrieben, der Tesla sei “selbst” gefahren.

        Da dieses Auto aber “autonomes Fahren” möglich macht, könnte es in diesem Modus unterwegs gewesen sein.
        Darum ging es mir aber gar nicht. Ich halte diesen Fahrmodus schlichtweg für völlig unausgegoren, besonders wegen der Haftungsfrage.

        • Viktor Hugo Duerrenmatt sagt:

          Ja, das wird m.E. für Überlandfahrten auch keine Zukunft haben, allerdings sehe ich per RFID ferngesteuerte Elektro-Fahrzeuge innerhalb von Stadtgebieten als unabdingbar an.
          Sie werden auch nicht während der Fahrt einschlafen, denn Sie können tun, was immer Ihren Blutdruck oben hält, z.B. literweise Kaffee trinken, den Playboy anschauen oder bei bruchsal.org posten..

Hinterlasse eine Antwort