Positive Stimmung am Internationalen Museumstag

BRUCHSAL.ORG

Bruchsal erstmals mit zahlreichen Museen dabei

 

Bruchsal (pa). Eine positive Bilanz ziehen mehrere Bruchsaler Kultureinrichtungen nach ihrer erstmaligen Teilnahme am diesjährigen Internationalen Museumstag. Die Stadt Bruchsal hatte ein Gesamtprogramm mit insgesamt rund einem Dutzend Aktionen organisiert, an dem fast sämtliche Museen in der Stadt und in den Stadtteilen mitgewirkt haben. So das von Herta Pelz geleitete Kindergartenmuseum an der Fachschule Sancta Maria, das viele Besucher an diesem Tag wohl erstmals kennenlernen konnten, oder das kleine Schuhmacherhaus in der Klosterstraße, dessen Historie immer wieder für Erstaunen und verwundertes Kopfschütteln sorgt: Wohn- und Arbeitsstätte einer Großfamilie mit insgesamt dreizehn Kindern bei einer Grundfläche von gerade einmal rund fünfzig Quadratmetern – die Fläche des Viehstalls bereits mit eingerechnet. „Oft waren es Bruchsaler, die früher ihre Schuhe zum Schuhmacher Christian Rill zur Reparatur gebracht haben“, berichtet Stadtführerin Jutta Janzer über die Besucher am Museumstag, „außerdem Nachbarn aus der Klostergasse oder Ortsfremde, die das winzige Schuhmacher-Museum besichtigen wollten.“ Guten Besuch konnte auch Christina Ebel von den Staatlichen Schlössern und Gärten für die Bruchsaler Barockresidenz verzeichnen, rund zwanzig Prozent mehr Gäste als an anderen Sonntagen; die stündlichen Führungen waren allesamt ausgebucht. Carmen Oberst, die ihre Sonderausstellung „Vier Elemente“ präsentierte, erlebte die Stimmung an diesem Tag im Schloss als „quirlig und fröhlich“.

FacebooktwittermailFacebooktwittermail