Naherholung, Sicherheit und Begegnungsmöglichkeiten

Foto: pa


Zweite Bürgerwerkstatt ergab weitere Anregungen für den Prozess “Bruchsal wächst”

Bruchsal (pa) | Miteinander ins Gespräch kommen, neue Ideen zulassen, Lösungen entwickeln – das ist das Ziel der Bürgerwerkstätten im Projekt “Bruchsal wächst – Wohnen und Zusammenleben”. Diesmal ging es um den Bereich “Kernstadt Nord” von der B 35 bis zum Stadtrand nach Ubstadt-Weiher. Der Vormittag, die Zukunftswerkstatt, war geprägt von intensiven Gesprächen in mehreren Arbeitsgruppen. Dabei ging es um die Bereiche Fuchsloch mit Nachbarschaft; Bauwiesenstraße, Schafgarten, Württemberger Straße, Eggerten; gute Begegnung im Quartier und Sicherheit in der Nordstadt. Mitarbeiter der Verwaltung haben alle Ideen und Anregungen dokumentiert, damit sie in den endgültigen Entscheidungsprozess im Gemeinderat einfließen können. Die Bürgerversammlung am Nachmittag griff die Ergebnisse des Vormittags auf und diskutierte sie im Plenum. Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick führte mit allen Gruppen Gespräche und ließ sich die Vorstellungen erläutern wie Bruchsal im Jahr 2025 aussehen kann. Als Merkmale für mehr Lebensqualität kristallisierten sich folgende Punkte heraus: weniger Verkehrslärm, mehr Sicherheit durch Überwachung und Kontrollen, Verbesserung der Busangebote und der Infrastruktur mit Geschäften und Begegnungsmöglichkeiten, Kultureinrichtungen, attraktive Spielplätze, Erholungs- und Freizeitbereiche. Dabei waren die Bürger durchaus bereit, selbst mit Hand anzulegen, um die Wünsche zu verwirklichen. Auf diese Weise ergänzen die Bürgerwerkstätten die Beratungen im Gemeinderat und vergrößern die Basis und damit die Akzeptanz von Entscheidungen in den gewählten Gremien.

Ein interessanter Vorschlag war die Einrichtung eines Cafés in der Nähe des Bruchsaler Hauptfriedhofes mit Spielplatz für Kinder. “Das ist ein Begegnungsort für die Menschen”, hieß es aus der Gruppe für den Bereich Eggerten. Vorgeschlagen wurde auch ein Wachsalon in der Stadt, der dem konkreten Zweck des „Wäsche Waschens“ dienen kann, aber auch als Begegnungsort geeignet ist. Insgesamt war der Wunsch nach niederschwelligen Begegnungsmöglichkeiten sehr ausgeprägt. Auch der Vorschlag einen „Speakers‘ Corner“ in der Stadt einzurichten zielte darauf, den Menschen eine Möglichkeit zu geben, sich über städtische Themen zwanglos auszutauschen.

Im Fokus der Bürgerwerkstatt stand auch die geplante Wohnbebauung im Fuchsloch. Hierzu hat der Gemeinderat bereits einen Aufstellungsbeschluss gefasst. Die Arbeitsgruppe „Fuchsloch“ hat hier einen Gegenentwurf erarbeitet, bei dem das Fuchsloch als Naherholungsgebiet erhalten und ausgebaut wird. Entwicklungsflächen für die wachsende Stadt, seien an anderer Stelle zu suchen. Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick informierte bei der abschließenden Bürgerversammlung, dass es zwischen „alles oder nichts“ auch noch „Zwischenlösungen“ geben können müsse und bat hierzu weitere Gespräche an. Auch die Ergebnisse der jüngsten Bürgerwerkstatt werden in die Abschlussveranstaltung einfließen. Diese ist für die zweite Jahreshälfte geplant. Weitere Informationen zum Bürgerdialog „Bruchsal wächst! Wohnen und Zusammenleben“ gibt es unter www.bruchsal.de/Buergerdialog Dort wird in Kürze auch eine umfassende Dokumentation zu den Ergebnisses der Bürgerwerkstatt bereitgestellt werden.Bruchsal wächst - Bruchsal Nord_1

FacebooktwittermailFacebooktwittermail