BLB: Premiere “Schmerzliche Heimat” am 4. Februar

Schmerzliche Heimat 2

 

 

 

 

 

Der Blumengroßhändler Enver Simsek war das erste Opfer der Terrorzelle NSU. Am 9. September 2000 wurde er in der Nähe von Nürnberg durch neun Schüsse im Mercedes-Transporter neben seinem Blumenstand ermordet. Von den Behörden wurde eine rechtsextremistische Tat nicht in Betracht gezogen. Stattdessen wurde die Familie Simsek mit Verdächtigungen, Beschuldigungen und unzähligen Verhören konfrontiert: Enver Simsek habe Rauschgifthandel betrieben, es sei ein Mafiamord, der Täter käme aus dem Familienumfeld. Erst elf Jahre später kam die Wahrheit ans Licht.

Enver Simseks Tochter Semiya Simsek verfasste zusammen mit dem Journalisten Peter Schwarz Schmerzliche Heimat und verarbeitet darin die Erfahrungen ihrer unter Generalverdacht stehenden Familie. Ihr Buch, das wir in einer Bühnenfassung von Christian Scholze zeigen, ist ein bewegender Bericht über einen der größten politischen Skandale der neueren deutschen Geschichte.

Schmerzliche Heimat 1

Links nach rechts: Cornelius Danneberg, Kathrin Berg und Evelyn Nagel (Foto: Sonja Ramm)

Schmerzliche Heimat von Semiya Simsek/Peter Schwarz

Premiere: 4. Februar 2017, 19.30 Uhr
Bruchsal, Stadttheater, Hexagon

Kartenvorverkauf:
Badische Landebühne
Telefon 07251.72723
ticket@dieblb.de
www.reservix.de

 

 

FacebooktwittermailFacebooktwittermail