BLB: “Ein König zu viel” am 5. Februar

Ein-König-zu-viel-webgrafik-2

 

 

 

War ja klar, dass keiner der beiden für den anderen Platz machen wollte. So sind König Karl und König Fritz eben mit ihren Heißluftballons zusammengerasselt und ins Meer gestürzt. Nur gut, dass sich die beiden auf eine einsame kleine Insel retten konnten. Eine einsame kleine Insel? Mit zwei Königen? Und wer bitte gibt da den Untertan, damit der andere vernünftig regieren kann? Wettkämpfe in den Königsdisziplinen Schnick Schnack Schnuck, Scheingefecht und Sängerkrieg können jedenfalls nicht klären, wer der wahre Inselkönig ist. Denn klein beigeben ist Karls und Fritzens Sache nicht. So rangeln die beiden weiter, und zwar so heftig, bis ihnen beinahe wirklich der sprichwörtliche Zacken aus ihren Kronen bricht.

Gertrud Pigors Stücke richten sich meist an sehr junges Publikum und werden von zahlreichen Bühnen aufgeführt. Ihr Theaterstreit über sture Bestimmer und andere Dickköpfe erklärt kleine Zankereien zu großen Spiegelgefechten.

Ein Koenig zu viel

Links nach rechts: Frederik Kienle, Markus Wilharm (Foto: Sonja Ramm)

Ein König zu viel von Gertrud Pigor
Sonntag, 5. Februar 2017, 15.00 Uhr
Bruchsal, Stadttheater, theater treppab

Mit: Frederik Kienle, Markus Wilharm
Inszenierung: Joerg Bitterich
Kostüme: Kerstin Oelker

Ab 4 Jahren/Kindergarten/Vorschule

Kartenvorverkauf:
Badische Landebühne
Telefon 07251.72723
ticket@dieblb.de

FacebooktwittermailFacebooktwittermail