Nein, bei dem Rummel mache ich nicht mit!

DruckversionPer e-Mail versenden
Freitag, 8. Juni 2012 - 13:23

fußbaolol

Beim zufälligen Blick in Nachbars Garten wurde mir doch fast ganz arg übel. Hat doch der Gartenbesitzer sein Gartenhäuschen mit Fähnchen in schwarz-rot-gold verziert, links und rechts kleben an seinem Auto Deutschlandfähnchen, die Außenspiegel des Autos hat er in Deutschlandfähnchen eingepackt, seinen drei minderjährigen Kinder hat er T-Shirts übergezogen, die mit der Deutschlandfahne bedruckt sind. Gerade eben durfte ich noch aus den Augenwinkeln beobachten, wie er zentnerweise Holzkohle für seinen Gartengrill aus dem Auto wuchtete. Ob dies alles damit zusammen hängt, dass mein Gartennachbar libanesischer Abstammung ist, weiß ich nicht.

Glücklicherweise ist der Deutschlandfahnenschmuck noch nicht all überall anzutreffen. Zu erwarten ist jedoch dass sich, je mehr sich ein eventueller Sieg von Deutschland über die anderen an der Fußball-Europameisterschaft teilnehmenden Nationen abzeichnet, der schwarz-rot-goldene Auto-, Schaufenster oder Blumenregalschmuck ungehemmt vermehrt.

Mittlerweile kommt man noch nicht mal mehr beim Einkaufen an den Fußball-Devotionalien vorbei. So mancher Lebensmittelhersteller hübscht seine, oftmals minderwertigen, Nahrungsmittel mit beigelegten Fähnchen oder Mützchen oder Aufklebern auf.

ICH MACHE BEI DEM RUMMEL NICHT MIT!

Letztendlich ausschlaggebend für meinen Fußballboykott ist der grottenschlechte Kick der Mannschaft von Bayern München. Erstmals wieder seit langem wollte ich mir ein Spiel antun, ausgewählt hatte ich mir dazu das Finale aus der Pilzliga. Welch armseliges Gekicke. Langer Ball über die rechte Seite, kurz in die Mitte gelaufen und aufs Tor geschossen. Wie durchsichtig. Und beim Elfmeterschießen hatten die Bayernspieler komplett die Hosen voll. Bereits als dritter Spieler musste der Bayern-Torwart ran. Nein, dieses Spiel hat mir total jeglichen Appetit auf weitere Fußballspiele verdorben.

Die nächsten drei Wochen bleibt die Bildröhre meines Fernsehgerätes weitgehend kalt. Auf meinen TV-Bildschirm kommen nur ARTE und 3sat. Ich werde die nächsten Tage nicht zum Public Viewing (amerikanisch: Ausstellung eines aufgebahrten Leichnams) nutzen. Ich werde mich bei Diskussionen um „Deutschland, die Turniermannschaft“ ausklinken, das zu erwartende tägliche Grillen meines Gartennachbarn werde ich trotz Einladung meiden; eine gute Ausrede wird mir sicher einfallen. Und wenn die Grillschwaden es wagen sollten zu mir in den Garten rüber zu schwabbeln, rufe ich die Polizei. Und wehe es wagt jemand, einen Autokorso durch die Bruchsaler Innenstadt anzuzetteln. Ein Autokorso ist eine Demonstration, die ordnungspolitischer Maßnahmen wie beispielsweise Anmeldung unterliegt. Bei anderen nicht angemeldeten Demonstrationen werden im Allgemeinen "Rädelsführer" ermittelt und wegen Verstößen gegen das Demonstrationsrecht zur Rechenschaft gezogen, was mit durchaus empfindlichen Strafen bewehrt ist. Also aufpassen, liebe Freunde des Kickens und der unangemeldeten Demonstrationen! Edi passt auf.

Nein, diese Kommerzveranstaltung, die sich Fußball-Europameisterschaft oder offiziell „UEFA EURO2012 POLAND-UKRAINE“ nennt und das dazu gehörende Symbol eines beblümten Fußballes? mit einem TM verziert, was nichts anderes heißt als „Trade Mark“, also eine unregistrierte Warenmarke, was dieses sogenannte Sportevent als das bezeichnet was es tatsächlich ist: eine Ware, kommt mir nicht ins Haus. Eine Ware, die verkauft wird um Geld zu verdienen, an der sich nicht nur Hersteller von T-Shirts, Fußbällen oder Sportschuhen eine goldene Nase verdienen, ebenso wie die Funktionäre, die ein ehemals sportliches Ereignis voll in den Kommerz überführt haben.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.2 (5 Bewertungen)

Kommentare

Das kann doch nicht sein, oder?

Die Kicker haben sich noch gar nicht bewegt, da gibt es täglich eine Pressekonferenz von Yogi. In der Zwischenzeit werden uns die Euro-Politiker ganz unbemerkt  ins Abseits stellen.

Ich würde es toll finden, wenn die Fähnchen- und Emblemverrückten sich in der selben Weise für Politik interessieren würden. Und was die Autokorsos betrifft: Da beschweren sich die Städte über zu wenig Geld: Autokorso anhalten, kassieren gehen. Und vor allem, jeder darf einmal - ins Röhrchen blasen!

Schrott sei Dank? Fußball soll deutschen Michel ablenken

Die im Deutschen Bundestag versammelten Brandstifter haben unsere Ersparnisse angezündet. Und nun behindern sie auch noch die Löschversuche. Der Fußball soll die Bürger erst einmal von den Zündlern und den lodernden Flammen ablenken.
Im alten Rom hat man das gemeine Volk mit Brot und Spielen abgelenkt. Heute haben diese Rolle Fernsehen und Fußball übernommen. Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer silbernen Limousine deutsche Fußballer besucht, dann sind Crash-Sorgen und Finanznöte vergessen. Dann geht es nur noch um den Mannschaftsgeist. Oder um völlig absurde Vorwürfe. Etwa jenen, einige Fußballer seien in Deutschland vergiftet worden. Die Vergiftung unseres Finanzsystems ist auf einen Schlag vergessen. Der deutsche Michel ahnt wohl wirklich noch nichts davon, was in den nächsten Monaten auf ihn zukommt.
Quelle: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/schrot...

Zugegeben...

...ich würde auch nicht unbedingt mit Flagge durch die Gegend rennen, noch nerviger sind für mich aber jene Zeitgenossen, die bei nachbarlichem Grillen oder Autokorsos die Polizei rufen, das empfinde ich eher als "typisch deutsch" im negativen Sinne :-(

Setzen sie sich doch einfach mal zu ihrem libanesisch-stämmigen Nachbarn dazu, wenn sie schon netterweise eingeladen wurden, vielleicht wirds ja ein netter Abend...Und wenns nicht klappt gibts ja immernoch ARTE oder 3sat ;-) Müssen Sie halt den Ton etwas lauter stellen...

 

Aufpassen,

E.(EDI) E. hat das Wort "Satire" als Tag gesetzt  :-))

Na und?

Kann  da keine Ironie oder Satire rauslesen, eher ziemliche Verbissenheit...

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen