Ist der Euro am Ende?

DruckversionPer e-Mail versenden
Wann beginnen die Politiker europäisch zu denken?
Mittwoch, 13. Juni 2012 - 13:01

Vorweg: In Deutschland sprudeln die Steuereinnahmen wie nie zuvor. Trotzdem machen wir neue Schulden. Der Gesamtplan des Bundeshaushalts 2012 sieht eine Netto-Neuverschuldung von 26,1 Milliarden Euro vor. www.bundesfinanzministerium.de/bundeshaushalt2012/pdf/vsp_2.pdf

Anderen verordnen wir Sparmaßnahmen. Wie z. B. Griechenland. Jeder weiß, dass Sparen in der Krise nicht funktioniert. Und mit Hilfszahlungen wird das Problem Griechenlands von Monat zu Monat verschleppt.
Dasselbe beginnt jetzt in Spanien. Erst einmal die Banken retten (wie in Griechenland). Dann den gesamten Staat unter den Rettungsschirm. Der nächste ist Italien. Aber gut, so entscheidet die Politik.

Seit 2008 spricht man von der Finanztransaktionssteuer, um die Verursacher der Krisen an den Kosten zu beteiligen. Seit 2008 ist nichts geschehen. Selbst wenn in nächster Zeit, die Transaktionssteuer käme, dann würde sie keinesfalls vor 2014 in Kraft treten.

Eurobonds würden die Schulden für Deutschland verteuern. Aber nicht die gesamten Schulden, sonder immer nur die Neubeschaffung des Geldes, die Refinanzierung. Der Unterschied zum jetzigen System wäre, dass die Kosten für die Schuldenstaaten sinken würden. Außerdem dürfen maximal 60 % über Eurobonds finanziert werden. Es dürfte eine Frage der Berechnung sein, was im Endeffekt für die Zahler billiger wird, Eurobonds oder Direkthilfen. Wobei es auch für die Eurobonds verschiedene Modelle gibt.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/finanzkrise-so-funktionieren-e...

Wie laut waren die Töne zu Beginn der Bankenkrise?  Man muss die Banken an die Kandare nehmen, die Spekulanten an den Kosten beteiligen, Leerverkäufe verbieten, Wetten auf fallende Kurse nicht mehr zulassen.
Nichts Wesentliches ist bisher geschehen. Die Politik ist nicht mehr in der Lage, die Probleme der Globalisierung zu beherrschen. Sie spielt nur noch Feuerwehr mit einem kleinen Löscheimerchen. Es ist ein katastrophales Politikermikado: wer sich als erster bewegt, hat verloren. Deshalb kann auch keiner die Transaktionssteuer als erster oder einziger einführen.

Warum funktioniert Europa in Krisen nicht? Weil jeder Staat auf seinen Eigennutz schaut. Jeder sogenannte Rettungsversuch hat den einzigen Zweck, möglichst viel Schaden von sich abzuwenden. Mit diesem Verhalten funktioniert weder Europa, noch ein Staat, noch eine Kommune, noch eine Firma und auch keine Familie.

Es wundert mich etwas, dass in diesem Forum diesem wichtigen Thema Europa so wenig Aufmerksam zuteil wird. Ist dies Resignation, weil man sowieso nichts ändern kann?

Man will es nur noch nicht wahrhaben: Der Euro ist in der Zukunft Vergangenheit.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (15 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen