Erstmalig trafen sich ehemalige Oberbürgermeister in Bruchsal

DruckversionPer e-Mail versenden
Montag, 21. Mai 2012 - 14:16

Bruchsal (pa) | Auf Initiative und Einladung von Oberbürgermeister a. D. Bernd Doll trafen sich am Montag, 21. Mai, 17 frühere Oberbürgermeister aus dem Regierungspräsidium Karlsruhe mit Alt-Regierungspräsident Dr. Karl Miltner zum Gedankenaustausch im Rathaus in Bruchsal.

Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick begrüßte die Pensionäre und „Kenner der Kommunalpolitik“. Inhaltlich wurden landes- und kommunalpolitische Themen wie Kinderbetreuung, Krankenhausversorgung, Polizeireform und die aktuelle Finanzsituation besprochen. Nach einem gemeinsamen Spargelessen besichtigten die ehemaligen Rathauschefs die Produktion der John-Deere-Werke in Bruchsal. Das nächste Treffen wird in Nagold stattfinden, wo aktuell die Landesgartenschau stattfindet.

Alt OB

Ehemalige Oberbürgermeister beim Treffen am 21. Mai im Rathaus Bruchsal. Bildquelle: Ge

Noch keine Bewertungen vorhanden

Kommentare

Humor hat er ja unser EX-OB.

Humor hat er ja unser EX-OB. Auf Initiative des 17:16-Ehrenbürgers Bernd Doll trafen sich 16 + 1 (Doll) = 17 frühere Oberbürgermeister.

Regierungspräsidium?

Waren dies nun Ex-OB's aus dem Regierungspräsidium oder aus dem Regierungsbezirk? Aber Präsidium hört sich sicherlich besser an :-(.

Was mich schon lage interessiert hätte: Bleibt ein OB auch OB wenn er nicht mehr OB ist? Denn als OB a.D. wäre ja man weiterhin OB - nur eben ade.

Herrenrunde - Sorgen ehemaliger OBs

Nachdem sich die ehemaligen OBs scheinbar eingehend über wichtige Themen der Kommunalpolitik ausgetauscht hatten, wagte es entweder keiner der Teilnehmer, einen Kommentar dazu abzugeben, oder aber weder die Stadt Bruchsal noch die BNN fanden die Einlassungen der Herrenrunde erwähnenswert (Frauen waren - wahrscheinlich zur tiefen Enttäuschung der Gleichstellungsbeauftragten, da man ja städtische Räumlichkeiten nutzte - entweder nicht geladen oder wollten nicht mit aufs Gruppenbild. Frau Büssemaker hätte doch ordentlich was hergegeben? Gerüchteweise hatte sich Herr Vetter besonders auf einen Vortrag seiner Kollegin mit dem Arbeitstitel: "Kabale und Intrige, ein kommunalpolitischer Ansatz zur, äh, eigenen Karriereplanung" gefreut.

Aber halt, eine zentrale Angelegenheit kommunalpolitischer Nöte schien einem der Teilnehmer sowie Herrn Streib angesichts des geballten Sachverstands bei diesem Gipfeltreffen der ehemaligen OBs doch auf den Nägeln zu brennen und fand deshalb doch Platz im Lokalteil der BNN:

Paul Metzger verwahrte sich explizit gegen den Vorwurf, er sei schuld am Abstieg des KSC...! Na also! Da sage noch einer, die ehemaligen Kommunalpolitiker seien nicht mehr am Ball oder stünden im Abseits!

Ein eindrucksvolles Dokument von Metzgers KSC-Zeit inklusive artistischer Übungen, die von einem Brillenanbieter gesponsert sein könnten:

http://www.youtube.com/watch?v=PpuVWVEwkqs

War das nun privat oder "staatlich" im Interesse des Souverän?

Ich hoffe doch sehr, dass der Ex-OB diese Einladung an seine alten Parteigenossen und das Spargelessen aus der eigenen Tasche bezahlt hat.

Alle wissen, dass die Kommune sparen muss und so wäre auch nur ein Euro Zuschuss aus dem Stadtsäckel für dieses Treffen rausgeschmissenes Geld. Und überhaupt: Warum dieses Treffen im Rathaus? Diese Herrenriege von Ex-Ministern und Ex-OBs hat kein Mandat mehr und ein Treffen in öffentlichen Gebäuden bleibt daher fragwürdig.

Bitte das nächste Treffen in den privaten Villen dieser "Herrschaften", da ist es weniger peinlich. Die Mauscheleien bleiben dann der Öffentlichkeit erspart und der Stadtsäckel hat wieder ein paar Mäuse für gemeinnützige Ziele übrig!

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen