DIKANDA - faszinierende Weltmusik aus Polen! Morgen Sondergastspiel in Bruchsal

DruckversionPer e-Mail versenden
Donnerstag Abend (13.05.2010) ab 20:30 Uhr im Schlachthof Bruchsal
Mittwoch, 12. Mai 2010 - 19:35

Dikanda

Eigentlich sollte die Band Dikanda, Polens Weltmusik - Exportschlager No.1, am Donnerstag nach Budapest zu einem Festivalauftritt weiterreisen, doch das Festival wurde kurzfristig wegen Geldmangels ersatzlos gestrichen.

Da Dikanda aber heute Abend beim Weltmusikfestival in Speyer auftritt und bereits am Samstag beim Museumsfest auf Burg Vischering im westfälischen Lüdinghausen, entschlossen sich ein paar Dikandafans aus Bruchsal und Kraichtal, Dikanda für Donnerstag Abend ab 20:30 Uhr in den Schlachthof nach Bruchsal einzuladen.

Dikanda

 

Karten an der Abendkasse kosten 10 Euro, Vorverkauf 8 Euro.
Für Mitglieder des Jazzclub Bruchsal beträgt der Eintrittspreis an der Abendkasse lediglich 5 Euro.

 

Die Band Dikanda rund um die charismatische Bandleaderin Ania (Leadvocal, Akkordeon), die Teufelsgeigerin & Sängerin Kasia und die dritte Sängerin Katarzyna, verstärkt durch drei Herren an Kontrabass, Gitarre und Perkussion, macht sich mit ihrem eigenwilligen Weltmusik-Mix auf die Suche nach purer Emotion und kreiert vulkanähnliche Musik, mit der sie nicht nur treue Fangemeinden in Polen, Prag, Los Angeles, Österreich, der Schweiz, Schweden, Griechenland, Ungarn, Russland und Deutschland gewinnen konnte, sondern auch den ersten Preis im Eurofolk-Wettbewerb in Plock. Außerdem wurde Dikanda mit dem Publikumspreis des Wettbewerbes „Die neue Tradition" des polnischen Fernsehens in Warschau ausgezeichnet.

Im November 2004 hat Dikanda den „Eisernen Eversteiner", Deutschlands einzigen europäischen Folkpreis, erhalten. 2005 wird die CD „Usztijo" zur „Folker- CD des Jahres 2005" des Musikmagazines „Folker" gewählt. Im November 07 erschien das vierte Album „Ajotoro" und im Herbst erscheint die 5. CD der Band.

Dikanda

Basis der "dikandischen" Musik ist die Volksmusik Osteuropas, von der eigenen sehr lebendigen polnischen über die bulgarische, ungarische, rumänische und jiddische bis hin zur ukrainischen Folklore. Daneben aber führt uns die Weltmusikreise auch in die Türkei, nach Indien und Afrika. Auf diesem sehr vielfältigem Fundament baut Dikanda ein erstaunlich festes Gebäude aus eigenen Kompositionen und modernen Arrangements traditioneller Stücke. Die tragenden Teile dieser Konstruktion sind die sechs Musiker, die sich jeden Stil ganz zu Eigen machen und ihn mit Hingabe und Glaubwürdigkeit interpretieren. "Es ist egal, ob eine Musik von Zigeunern oder Indern gesungen wird." sagt Frontfrau Ania Witczak. "Wichtig ist, dass sie das Herz von Dikanda erreicht, dann spielen wir sie."

Dikanda spielten neben zahlreichen Clubkonzerten sehr erfolgreich beim Montreux Jazz Festival, beim Tanz- und Folkfestival Rudolstadt, beim Bardentreffen Nürnberg oder im Rahmen der Fußball WM 06 in Hannover.

Musikbeispiele und Videos unter www.dikanda.com.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (4 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen