Auf den Spuren der osmanischen Kultur

DruckversionPer e-Mail versenden
6. Türkische Tage im Badischen Landesmuseum vom 11. bis 13. Mai 2012
Samstag, 14. April 2012 - 20:34

Karlsruhe, 13.4.2012 (BLM) – Über 600 Jahre war das Osmanische Reich die prägende Macht in Kleinasien und dem Vorderen Orient. Kulturell reichte der Einfluss jedoch weit darüber hinaus und inspirierte nicht nur Goethes „Westöstlichen Diwan“. Diese kulturellen Wechselwirkungen stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Türkischen Tage, die das Badische Landesmuseum nun schon zum sechsten Mal in Kooperation mit der Deutsch-Türkischen Kulturplattform und dem Türkischen Generalkonsulat veranstaltet.

Janitscharen-Kapelle: ©DITIB Mevlana Camii Mehter Takimi.

Janitscharen-Kapelle: ©DITIB Mevlana Camii Mehter Takimi.

Die Eröffnung findet dieses Jahr bereits am Freitagabend statt und bietet gleich einen ersten Höhepunkt: Nach türkischen Volkstänzen der Tanzgruppen „Motif“ und „Mosaik“ (ab 19.30 Uhr) spielt ab 20 Uhr die Band „BaBa ZuLa“ auf der Bühne vor dem Schloss ihren futuristisch inspirierten Rock „aus dem Herzen Istanbuls“.

Inwiefern der weitreichende Einfluss des Osmanischen Reiches noch heute auf die türkischstämmigen Bürger in Deutschland wirkt, soll bei einer Podiumsdiskussion am Samstag um 16 Uhr geklärt werden. Der Direktor des BLM, Professor Dr. Harald Siebenmorgen, spricht darüber unter anderem mit dem Orientalisten Professor Dr. Johannes Kalter und der Journalistin Karen Krüger.

Die Diskussion ist in ein buntes Rahmenprogramm eingebettet, welches ganz im Sinne des interkulturellen Austauschs deutsche und türkische Kultur verbindet.

Band BaBa ZuLa (Konzert am 11.5., 20 Uhr): ©BaBa ZuLa

Band BaBa ZuLa (Konzert am 11.5., 20 Uhr): ©BaBa ZuLa

So spielt am Samstag (12 Uhr) die Janitscharen-Kapelle aus Eppingen – gefolgt vom Polizeimusikkorps Karlsruhe (14.30 Uhr). Darüber hinaus gibt es eine Lesung mit der bekannten Autorin Renan Demirkan (So, 14.15 Uhr), den Tanz der Derwische (So, 15.15 Uhr) und eine Theateraufführung mit Ruşen Kartaloğlu (So, 17.30 Uhr). Begleitet werden die Veranstaltungen von mehreren Dokumentarfilmen, unter anderem über den großen Basar in Istanbul. Den Abschluss bildet am Sonntag um 18.30 Uhr ein Konzert von Mario Rispo.

Auch die Sammlungsausstellungen des Museums sind für die Besucher zugänglich.

Tanz der Derwische: ©Deutsch-Türkische Kulturplattform

Tanz der Derwische: ©Deutsch-Türkische Kulturplattform

Zudem wird am Samstag die neu eingerichtete „Türkenbeute“ wiedereröffnet.
Hier werden den Besuchern Sonderführungen in deutscher und türkischer Sprache angeboten sowie eine Puppenführung für Kinder mit anschließender orientalischer Märchenstunde. Für das leibliche Wohl sorgen an allen drei Tagen die türkischen Vereine auf dem Schlossplatz mit einem reichhaltigen Angebot türkischer Speisen und Getränke.

Eintritt:

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist kostenfrei, ebenso der Eintritt ins Schloss Samstag und Sonntag ab 13 Uhr.

Die genauen Programmpunkte sind ab sofort unter folgenden Adressen zu finden:

http://www.landesmuseum.de
http://www.almanya.de
http://www.türkischetage.de

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4 (1 Bewertung)

Kommentare

Kultur der Osmanen

Von den über zwei Millionen Christen am Ende des Osmanischen Reiches – die immerhin 30 Prozent der Gesamtbevölkerung stellten – sind heute gerade mal 100.000 Christen übriggeblieben und machen damit nur noch 0,2 Prozent der zu 99,8 prozentigen islamischen Türkei aus.

Es war einmal @gabe

Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.

Siddhartha Gautama

Sag ich ja, @Gabi

sind heute gerade mal 100.000 Christen übriggeblieben und machen damit nur noch 0,2 Prozent der zu 99,8 prozentigen islamischen Türkei aus. Das ist hier und jetzt.

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen