Bruchsaler Laternenumzug zu Ehren des Heiligen Martin am 11. November

BRUCHSAL.ORG

 

Kultur- und Heimatverein mit Andrea Ihle übernehmen die Organisation

Bruchsal (pa) | Alle Kinder sind mit ihren Laternen samt Eltern und Freunden herzlich auf den Bruchsaler Rathausplatz eingeladen, wenn es am Samstag, 11. November, um 17 Uhr wieder heißt: „Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne…“

Es wird viel Neues beim Sankt-Martinsumzug geben, der in diesem Jahr zum fünften Mal vom Bruchsaler Kultur- und Heimatverein zusammen mit Andrea Ihle organsiert und ausgetragen wird.

Den Rittern und Bergfriedräubern, alias den Mitgliedern des Vereins, die sich der Pflege des heimischen Brauchtums verschrieben haben, gehe es vor allem darum, diese alte Tradition möglichst authentisch wieder aufleben zu lassen und allen Beteiligten einen schönen geselligen Spätnachmittag zu bieten, erklärte Andrea Ihle und ergänzte, dass für die Authentizität Vanessa Werner, ihres Zeichens Vereinsmitglied und Kindergärtnerin, gesorgt habe.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung wird daher die Legende vom Heiligen Martin stehen. Dafür wird mitten auf dem Marktplatz ein Lager für Bettler eingerichtet, Soldaten in Rüstung werden den gallischen Offizier und sein Pferd begleiten, Jesus, der dem Bettler im Traum erscheint, und Martinsfeuer runden das Bild ab.

Bevor die Zuschauer das Spiel verfolgen können, ist jedoch der beliebte Laternenumzug angesagt. Um 17 Uhr startet der Heilige St. Martin hoch zu Ross vor dem Rathaus und führt den Zug – gefolgt von der Stadtkapelle – auf der Trasse vom Marktplatz durch die Dr.-Karl-Meister-Straße und über den Bürgerpark wieder zurück zum Ausgangspunkt. Entlang des Zugs werden Flyer mit den Texten der Lieder verteilt, so dass alle mitsingen können.

Nach dem Spiel, das etwa 20 Minuten dauert, werden die Vertreter der evangelischen Kirche und Diakon Bernhard Wilhelm kurz zum Thema „Was sagt uns Sankt Martin heute“ sprechen und jedes Kind erhält eine kostenlose Sankt Martinsbrezel.

Das Zusammenlegen des Ausgangs- und des Endpunktes gibt uns die Möglichkeit, den geselligen Teil optimal zu gestalten“, erklärt Andrea Ihle, ehrenamtliche Initiatorin und Organisatorin des Umzugs. Bis sich der Zug formiert und nach der szenischen Darstellung können sich die Gäste an Ständen mit Würstchen, Steak, Glühwein und Kinderpunsch stärken.

FacebooktwittermailFacebooktwittermail