BLB: Café Europa – Kurt Schwitters am 14. Januar

BLB Beitragsbild KURT SCHWITTERS

Ich pfeife auf die Ideale

Nach dem Ersten Weltkrieg setzte sich Dada jeglicher Konvention entgegen. Kurt Schwitters fühlte sich der Bewegung zugehörig, war allerdings weniger anarchistischer Zerstörer als experimenteller Konstrukteur. MERZ hieß seine Kunst, eine Kunst der Collage und Assemblage. Aus vorgefundenen Materialien – Zeitungsausschnitte, Reklame, Abfall – klebte und nagelte er Bilder, Skulpturen – ja ganze Räume zusammen. Auch literarisch experimentierte er, wandte sein Verfahren auf Texte an und parodierte mit ihnen traditionelles Kunstpathos. Mit typografischen Gedichten und Lautpoesie, die er selbst meisterhaft vorzutragen wusste, versuchte er, die Grenzen zwischen den Gattungen zu überschreiten. Kurt Schwitters, einer der individuellsten und vielseitigsten Künstler des 20. Jahrhunderts, starb vor 70 Jahren.

Kurt Schwitter q2_Ramm, Holm_Foto Sonja Ramm

Carsten Ramm, Stefan Holm (Foto: Sonja Ramm)

 

Premiere:
Sonntag,
14. Januar 2017
11.00 Uhr
Bruchsal, Profa (Wilderichstr. 31)

 

FacebooktwittermailFacebooktwittermail